29. März 2015

5 Monate / 9 Produkte

beauty shopping 5bw

Lange dachte ich, dass ich nie zu viel Schminke haben könnte. Schließlich gleicht kein Lippenstift dem anderen, jedenfalls nicht in den Augen einer Beautyverrückten. Aber dann, vor ein paar Monaten, habe ich so eine Art Koller bekommen: "Diese ganzen schönen Dinge kannst Du in Deinem Leben nicht aufbrauchen...ahhh, welche Verschwendung, wenn das alles irgendwann umkippt!" Also habe ich beschlossen, zukünftig sehr viel selektiver und bedachter einzukaufen. Und mittlerweile funktioniert das auch ohne Probleme: Ich gebe weniger Geld aus und bin trotzdem zufriedener. Zumal ich inzwischen auch hin und wieder ein Produkt aufbrauche!

In den letzten fünf Monaten habe ich nur neunmal dekorative Kosmetik eingekauft - nicht schlecht, wenn man vergleicht, was sich in der Vergangenheit gerne mal unter dem Stichwort 'Haul' angesammelt hatte... 

MAC MSF Lightscapade (Lightness of Being LE)
Ja klar, Lightscapade gibt es im Standartsortiment von MAC. Aber nicht in dieser Strickmuster-Prägung! Und da mich die Stricksucht im letzten Winter endgültig gepackt hat, musste ich meinem Kaufverlangen - gegen besseres Wissen - einfach nachgeben. Ein pures Sammelobjekt, denn um die schöne Optik nicht zu zerstören, habe ich den Highlighter noch kein einziges Mal benutzt.

essie Merino Cool
Kurz, bevor die Farbe das Standartsortiment verlassen hat, habe ich mir Merino Cool geschnappt. Und wieder ist meine Woll-Leidenschaft Schuld. So gerne, wie ich mit Merinowolle stricke, so gerne trage ich das Braun-Grau mit Violetteinschlag auch auf den Fingern!

Lancôme L'Absolu Rouge in #349 Rouge Carrousel
Lancôme hat sich bei der Farbpalette hier bei verschiedenen Rosenarten bedient. Diese Idee finde ich wunderschön und musste mir daher das kräftige Rot-Pink aus der Serie sichern. Trägt sich sehr angenehm und hält stundenlang.

essie Summit of Style
Wenn man plötzlich ein starkes Verlangen nach kupferfarbenem Glitzer hat...

Catrice x Lala Berlin Nagellack in Ruling Red
Einen weiteren dunkelroten Nagellack brauchte ich jetzt nicht unbedingt, aber irgendwas aus der Lala Berlin-Kollektion MUSSTE ich einfach mitnehmen. Weil ich Leyla Piedayesh und ihre Kreationen einfach toll finde (und mir die Mode leider nicht leisten kann^^).

Clinique Chbby Stick for Eyes in Bountiful Beige
Den kleinen Chubby Stick for Eyes gab es neulich bei Douglas, perfekt zum Ausprobieren! Leider bin ich kein Fan der Konsistenz, ich finde, der Cremelidschatten lässt sich viel zu schlecht auftragen und verteilen.

Sally Hansen Tahitian Sunset + Insta-Dri
Da ich den Topcoat immer immer immer wieder nachkaufe und schon länger ein Auge auf Tahitian Sunset geworfen hatte (Pfirsich finde ich vor allem zu leicht gebräunter Haut wunderschön!), konnte ich dem Sparangebot neulich bei dm einfach nicht widerstehen...

alverde Multi-Korrektur-Puder
Dieses Puder habe ich aus purer Neugierde gekauft, ich stehe einfach auf dieses Farblehre-Prinzip. Lange konnte ich es noch nicht testen, aber bislang habe ich keine ausgleichende Wirkung feststellen können. Ich würde sagen, es handelt sich einfach um ein passables mattierendes Puder mit fancy Optik.

beauty shopping 5

Wie steht es um Euer Kaufverhalten? Shoppt ihr dekorative Kosmetik nur nach Bedarf, aus Sammelleidenschaft oder aus Spaß am Ausprobieren?
xoxo Katy

18. März 2015

Amsterdam never gets old!

Die ersten Monate des Jahres sind sicherlich nicht unbedingt ideal, um einen Städtetrip nach Amsterdam zu machen. Dennoch habe ich die Stadt in den letzten paar Wochen gleich zweimal besucht... und was soll ich sagen? Amsterdam ist so hübsch, charmant und sympathisch, dass es ein Leichtes war, über den grauen Himmel und den kalten Wind hinwegzusehen!

Mitgebracht habe ich - neben fancy verpackter Schokolade, Washi-Tape und Zuckerstreuseln - viele Fotos. Bilder sind schließlich immer die beste Erinnerung, oder? Hier eine Auswahl.

20150313_133319Fahrräder, wohin man blickt...20150313_174041IMG_20150317_125101Essen aus der Wand!20150313_161842PicsArt_1423910247448Start your day right!Albert Cuyp CollageAuf dem Albert Cuypmarkt.IMG_20150314_192233Im Rijksmuseum: Spielzeug für Kunsthistoriker-Kinder, hier Vermeer und Rembrandt.IMG_4659Diese Hausboote...! <3IMG_4660IMG_4641Tuplen around the clock!IMG_20150216_155941Mitbringsel :)

Ein paar meiner Amsterdam-Highlights:
*Essen aus der Wand: Endlich habe ich die sagenumwobenen Kroketten probiert, die man sich bei Febo und Konsorten für kleines Geld aus der Klappe holen kann. Die größte Überraschung: Es hat gar nicht mal so übel geschmeckt!
*Für Papeterie-Sparbrötchen ist Hema einfach unschlagbar: Notizhefte, Fotoalben, Stempel, Washi-Tape und und und. Alles sehr hübsch gestaltet, sehr bezahlbar und an quasi jeder Ecke Amsterdams zu finden (und ja: ich habe möglicherweise genug Notizbücher für die nächsten fünf Jahre eingekauft...)
*In den Bücher-Himmel gelangt man, sobald man die Openbare Bibliotheek betritt. So eine schöne Stadtbücherei habe ich noch nie gesehen. Alles sehr offen gestaltet, mit viel gutem Design - und vom Dach aus, wo sich die Cafeteria befindet, hat man einen tollen Blick auf die Stadt.
*Das Anne Frank Haus steht in jedem Amsterdam-Reiseführer. Zu Recht. Ein großartig gemachtes Museum, dessen Besuch mich tief bewegt hat.
*Noch ein Klassiker ist die Grachtenrundfahrt: Es macht viel Spaß, die Stadt vom Wasser aus zu betrachten. Außerdem die perfekte Variante für Sightseeing bei mäßigem Wetter!
*Und immer wieder: Spaziergänge durch die Grachten. An diesen charmanten Häusern, schief und krumm, und dem wunderschönen Stadtbild kann ich mich einfach nicht sattsehen!

P.S.: Ein Tip, den man in Amsterdam UNBEDINGT beherzigen sollte: Reservieren! Egal ob Restaurant oder Museum, es lohnt sich! Wer will schon zwei Stunden vorm Anne Frank Haus warten oder abends zig Restaurants abklappern müssen?

Wer war schonmal in Amsterdam? Wie hat es Euch gefallen? Ich freue mich jedenfalls jetzt schon auf den nächsten Besuch...
xoxo Katy

28. Februar 2015

Nail x Art | Damien Hirst: Spot Paintings

Kommen wir zum vorerst letzten Teil meiner Nail Art-Miniserie. Zum Abschluss geht es in die 90er Jahre des 20. Jahrhunderts und damit erstmals zu einem noch lebenden Künstler. Vielleicht kennt ihr ja sogar seinen in Formaldehyd eingelegten Hai oder den Schädel, den er mit 8.601 Diamanten besetzen ließ (übrigens das Kunstwerk mit dem höchsten Preis, der je für eine atelierfrische Arbeit gezahlt wurde)? Die Rede ist von Damien Hirst.

Der Künstler ist kein abstrakter Maler im eigentlichen Sinne, sondern arbeitet wie schon Yves Klein in unterschiedlichen Medien und in erster Linie konzeptuell. Die meisten seiner Werke zitieren bekannte Vanitas-Symbole und zielen darauf ab, den Betrachter zu provozieren. Die Meinungen zu seiner Kunst gehen weit auseinander, er ist aber unbestritten einer der bekanntesten und auch teuersten lebenden Künstler (obwohl letzteres kein Qualitätsmerkmal ist).

Damien Hirst wurde 1965 in Großbritannien geboren und zählt zu den Young British Artists, die in den 1990er Jahren große Bekanntheit erlangten. Er arbeitet viel in Werkgruppen, eine davon sind die "Spot Paintings", Gemälde in unterschiedlichen Formaten, auf denen lauter bunte Punkte verteilt sind (hier bekommt man einen ganz guten Eindruck davon). Das erste Dutzend Bilder hat Hirst noch selbst gemalt, inzwischen übernehmen diese Arbeit seine Assistenten. Auf diese Weise hat er in den letzten Jahren über 1.500 Spot Paintings produziert, die Serie ist noch nicht abgeschlossen.
Viele der Spot Paintings tragen medizinische Namen, zum Beispiel Ventolin oder Ergocalciferol, als handele es sich um Medizin. Hirst versteht sie offensichtlich als Stimmungsaufheller: "Als ich anfing zu malen, dachte ich, es gehe um Gefühle", so Hirst. "Ist man deprimiert, macht man braune Gemälde, ist man glücklich, malt man etwas Rotes. Mit den 'Spot Paintings' nehmen wir einfach den Künstler weg. Dann ist es fast so, als würde eine Maschine unendlich glückliche Gemälde produzieren."

Damien Hirst Nail Art

Gute Laune macht auch das heutige Nageldesign! Wieder ist es sehr einfach, wenn auch etwas zeitaufwendig, aber die Mühe lohnt sich! Ich habe die Nägel in Weiß grundiert (zwei Schichten essie Blanc) und dann mit Hilfe eines Dotting Tools (ein Zahnstocher oder ähnliches hätte es aber auch getan) verschiedenfarbige Punkte möglichst gleichmäßig auf den Nägeln verteilt. In den Spot Paitings kommt keine Farbe doppelt vor, aber ganz so viel Aufwand wollte ich dann doch nicht betreiben: Ich habe mich auf sechs verschiedene Farben beschränkt.

IMG_4684Nail Art Damien Hirst 2

Ich hoffe, Euch hat meine kleine Serie so viel Spaß gemacht wie mir. Wer weiß, vielleicht gibt es ja irgendwann eine Neuauflage? Welche Künstler und Kunstwerke würdet ihr denn gerne mal als Nageldesign umgesetzt sehen?
xoxo Katy

Nail x Art
Teil 1: Kasimir Malewitsch
Teil 2: Jackson Pollock
Teil 3: Yves Klein

27. Februar 2015

Want to Do-Liste

Punkte auf der To Do-Liste abhaken, gefolgt von diesem Gefühl, "richtig was geschafft" zu haben (selbst, wenn auf der Liste nur "Duschen" stand) - mich macht das richtig glücklich!

Wie viel glücklicher würde es mich erst machen, wenn auf der Liste keine lästigen Aufgaben stünden, sondern lauter tolle Dinge? Das wollte ich diesen Monat mal ausprobieren und habe mir eine "Want to Do-Liste" zusammengestellt, mit 10 Dingen, die ich im Februar richtig gerne erledigen wollte. Über den Monat habe ich tatsächlich alle Punkte abhaken können. Und was soll ich sagen? Es hat tatsächlich sauviel Spaß gemacht! 

Februar-Liste

Deshalb habe ich beschlossen, das Ganze im März direkt zu wiederholen. Mit 10 neuen Punkten (bzw. einem, den ich gleich nochmal auf die Liste gesetzt habe: neue Rezepte probiere ich nämlich viel zu selten aus!). Hier meine März-Liste:

März-Liste

Schreibt ihr Euch manchmal auch spaßige To Do-Listen? Was würde bei Euch draufstehen?
xoxo Katy

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...